Alles neu macht der ... März

Ich liebe Ostern. Jetzt nicht das Osterfest an sich. Das ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnuppe.
Nein, ich rede von meinem Suchtmittel, das es immer nur zu Ostern gibt und das ich dann immer auf Vorrat kaufen und bunkern muss. Was das sein soll? Nein, nichts Illegales. Obwohl mir der Verdacht heute zeitweise kam, denn die Packungen waren beim Rewe so versteckt, dass ich einen Aufsteller mit schnöden Osterhasen beiseite schieben musste, um an diese wundervollen Teile heranzukommen.

Fondant-Eier. Diese quietsch-süßen Dinger, bei denen man bereits vom Anblick einen Zuckerschock bekommt. Und auch nur in dieser Eier-Form. Es gibt ja auch Fondant-Hasen und -Küken, aber die sind nichts gegen die Eier. Ihr merkt, ich habe eine dezente Vorliebe für die Dinger.

Vermutlich habe ich heute einfach schon zu viele davon gefuttert, denn mit einem Mal kam mir dieser Gedanke:

Neues Jahr (okay, es ist schon ein wenig fortgeschritten, ich gebe es ja zu), neue Ideen.

Newsletter-Neugestaltung

Ich neige dazu, mich in mein imaginäres Schneckenhaus zurückzuziehen. Grundsätzlich bin ich überhaupt nicht der Social Media-Typ, der sich ständig präsentiert und gerne im Mittelpunkt steht, und werde es auch nie werden. Diejenigen, die das können, beneide ich von Zeit zu Zeit, denn nur, wer im Gespräch bleibt, wird auch dauerhaft wahrgenommen. Andererseits wäre das für mich nur zuätzlicher Stress, auf den ich gerne verzichte. Daher hoffe ich immer, dass mir meine Auszeiten nicht allzu übel genommen werden. Dennoch weiß ich auch, dass der/die eine oder andere gerne häufiger etwas von mir hören würde.
Daher frage ich euch jetzt ganz direkt, ob Interesse an einem regelmäßigen Newsletter besteht.
Angedacht wäre einmal monatlich (zu einem festen Datum). Ab und an würde ich euch eine Kurzgeschichte zukommen lassen, die es dann nur für die Newsletter-Abonennten gibt, sowie exklusive Leseproben, wenn neue Veröffentlichungen anstehen.
Außerdem plane ich tiefere Einblicke in meine Projekte zu geben (Was schreibe ich? Wie weit bin ich? Wo gibt es vielleicht Probleme?) oder euch an Anekdoten aus meinem (Schreib-)Alltag teilhaben zu lassen.

Bitte sagt mir eure Meinung dazu. (Entweder hier in den Kommentaren, als E-Mail oder auf Facebook - auch dort als PN möglich)

Wünscht ihr euch etwas anderes oder wollt ihr bloß nicht noch mehr Mails bekommen, die ihr sowieso nicht lest ;) ? Seid ehrlich - ich werde niemandem böse sein.

aktuelle Schreibsituation

Momentan sprudelt mein Hirn quasi über vor (Geschichten-)Ideen, was zur Folge hat, dass alle gleichzeitig raus wollen, wodurch ich nichts wirklich schreibe, sondern immer mal in dieser, dann in jener Geschichte hänge. Im Oktober war ich ja tatsächlich noch der Meinung, die Aliens wären das nächste Projekt … Ich sollte lernen, entweder keine Pläne zu machen oder wenn, sie dann nicht derart euphorisch hinauszuposaunen. Denn kaum hatte ich dies lautstark verkündet, war es, als wären die beiden in ihr Raumschiff gestiegen und für einen längeren Urlaub gen Heimat geflogen.

Doch das wollte ich nicht wahrhaben, machte mir selbst Druck. Schließlich hatte ich es doch bereits öffentlich gemacht. Folge war, dass ich an keiner Front weiter kam.

Dank eines lieben Freundes wurde aber vor ein paar Wochen mein Interesse für ein Projekt wieder erweckt, an welchem ich schon sehr lange arbeite (mittlerweile über 3 Jahre). Ich kann gar nicht genau sagen, wie viele verschiedene Versionen ich bereits mit diesen beiden Problemfällen begonnen habe. Doch auch hier läuft es nicht so flüssig, wie ich es von anderen Geschichten gewohnt bin. Es gibt Szenen, die mir unglaublich leicht vom Kopf über die Finger in die Tastatur fließen. Doch viel häufiger hänge ich fest, will die Herren vor den aufkommenden Problemen bewahren, und pausiere immer wieder. Nur um stetig aufs Neue erkennen zu müssen, dass man seine Liebsten nicht schützen kann, zumindest dann nicht, wenn sie irgendwann mal das Licht der Welt erblicken sollen.

Dennoch geben wir nicht auf und ich hoffe einfach darauf, dass sie einsehen werden, dass ich auch in diesem Fall meinem Motto treu bleiben werde: Gay Romance. Mit Happy End. (In welcher Form auch immer ...)

Und jetzt freue ich mich über eure Meinungen :) !

 

Eure Sitala


Meinen Newsletter könnt ihr hier abonnieren: Newsletter


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Brigitte Pöhler (Mittwoch, 07 März 2018 21:48)

    Hallo Sitala,
    Ich freue mich immer von dir zu lesen. Am liebsten natürlich ein Buch � ich lese allerdings auch sehr gerne Newsletter.
    Also schick mir weiterhin Mails, ich lese sie alle.
    Ich freue mich schon auf Berlin.
    Ganz liebe Grüße,
    Brigitte

  • #2

    Irina (Donnerstag, 08 März 2018 05:28)

    Hey Sitala,

    mir geht es ähnlich, immer wenn ich denke, das ist jetzt DAS Projekt, das einfach funktionieren muss, dann tut sich auf einmal gar nix mehr, obwohl die Kerle seit Wochen/Monaten rumnerven ... Für das Camp NaNo hab ich deswegen mal mein Projekt vom vorletzen Jahr ausgegraben und hoffe, dass ich es zu Ende bekomme <3 Wenn du magst, wir haben noch Platz im Zelt!

  • #3

    Sitala (Donnerstag, 08 März 2018 06:29)

    Guten Morgen ihr beiden!
    Leider kann ich nicht direkt auf eure Kommentare antworten (und um dieses Problem näher zu verifizieren, ist mein Koffeinspiegel definitiv noch nicht hoch genug ;) ).

    @Brigitte: Danke für deine Meinung. Ich gebe mein Bestes, damit die Sache mit dem Buch vorangeht, versprochen ;). Und auch ich freue mich schon auf Berlin.

    @Irina: Ja, das ist doch immer das Gleiche mit den Kerlen. Erst nerven sie rum und wenn sie dann was sagen sollen: großes Schweigen. Ich hatte tatsächlich auch schon an das Camp gedacht. Dieses Mal würde ich es aber dafür nehmen, um den beiden Feuer unterm Hintern zu machen ;) Also ja, ich würde mich gerne in euer Zelt dazukuscheln :).

    So, und jetzt wünsche ich euch einen schönen Tag!

  • #4

    Mia (Freitag, 09 März 2018 13:50)

    Hallo Sitala,

    ich finde es immer sehr spannend, über die Fortschritte anderer in ihren Projekten zu lesen. Immerhin kann ich manchmal auch erleichtert aufatmen, wenn ich erfahre, dass andere Autoren mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.
    Für mich haben sich Schreibpläne bisher eigentlich immer in Schall und Rauch aufgelöst und es kam anders als gedacht.
    Wenn es dir keinen zusätzlichen Stress macht, der dich vom Schreiben abhält, würde ich gern deinen Newsletter lesen. Neugier siegt :-)

  • #5

    Micha (Freitag, 09 März 2018 19:18)

    Hi Sitala,
    ich freue mich immer über neue Nachrichten und natürlich neue Geschichten, aber mich interessieren auch Projekte und würde es toll finden, wenn man als Leser auch den Fortgang der Story diskutieren könnte.
    LG Micha

  • #6

    Sitala (Sonntag, 11 März 2018 10:01)

    Guten Morgen Mia und Micha!

    (Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass man hier schlicht nicht direkt auf Kommentare antworten kann. Dazu müsste ich die ganze Kommentarfunktion umstellen, nur würde man dann die bereits erschienenen Kommentare nicht mehr sehen. Deshalb bleibt es jetzt so ;) )

    @Mia:
    Ich verstehe dich, denn mir geht es genauso. Gerade in den sozialen Medien bekommt man häufig den Eindruck, anderen ginge das Schreiben problemlos von der Hand. Ich gönne es jedem, der das kann, doch zieht es mich nur noch mehr herunter. Das ist sicher auch einer der Gründe, weshalb ich mich dort immer mehr zurückgezogen habe.
    Ja, die lieben Schreibpläne *lach*. Das »Blöde« ist, in meinem Leben abseits vom Schreiben bin ich sehr organisiert und plane gerne im Vorraus. Das funktioniert beim Schreiben für mich überhaupt gar nicht. Letztens hab ich eine Datei wiedergefunden: »Schreibziele 2017«. Davon habe ich absolut nichts umgesetzt, außer dass ich im April am CampNaNo teilgenommen habe. Auch dafür hatte ich eine andere Geschichte vorgesehen. Doch am ersten Tag merkte ich, dass das nichts wird – also hatte ich spontan etwas anderes begonnen (und zum Glück ja tatsächlich auch abgeschlossen).
    Ob mir ein regelmäßiger Newsletter zusätzlichen Stress bereitet oder nicht, wird sich wohl nur in der Praxis zeigen. Aber ich freue mich sehr über dein Interesse :) .

    @Micha:
    Danke für deinen Kommentar. Ich finde es spannend, dass offenbar doch ein solches Interesse besteht, Projekte so hautnah mitzuerleben. Aktives Miteinwirken wäre etwas für eine Betagruppe, die sorgfältig aufgebaut gehört. Schließlich muss man denjenigen genug vertrauen können, dass man ihnen den ersten ungefilterten »Müll« hinwirft und ich persönlich brauche dabei Menschen, die kein Problem damit haben, mir ihre ungeschönte Meinung zu sagen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das gar nicht so leicht ist, denn am liebsten möchte man den anderen ja schonen.
    Ich arbeite in der Entstehungsphase lieber mit nur wenigen Erstlesern (derzeit sind es 2), aber ich weiß auch, dass zumindest eine von denen sich ebenfalls den Austausch mit anderen wünschen würde (da Erstleser Nr. 2 in dieser Hinsicht recht maulfaul ist :) ). Daher werde ich die Idee für eines der kommenden Projekte mal im Hinterkopf behalten ;) .

    Euch allen wünsche ich noch einen schönen, sonnigen Sonntag!
    Eure Sitala