· 

Sitala schreibt … im April 2020

Was es mit dieser Kategorie auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen :).

Weiter geht es im neuen Monat.

Jeden Tag (an dem ich schreibe), lade ich spätestens am Abend die neuen Zahlen hoch. Ich bin gespannt, was dieser Monat bringt.

Wir befinden uns übrigens noch immer in der Geschichte:

Liebe ist nichts für Anfänger (Arbeitstitel).


Wochentag


Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Datum


01.04.2020

02.04.2020

03.04.2020

04.04.2020

05.04.2020

06.04.2020

07.04.2020

08.04.2020

09.04.2020

10.04.2020

11.04.2020

12.04.2020

13.04.2020

14.04.2020

15.04.2020

16.04.2020

17.04.2020

18.04.2020

19.04.2020

20.04.2020

21.04.2020

22.04.2020

23.04.2020

24.04.2020

25.04.2020

26.04.2020

27.04.2020

28.04.2020

29.04.2020

30.04.2020

Wörter heute


846

161

227

140

892

244

231

780

308

375

41

492

753

2042

1056

235

152

219

529

363

475

992

475

468

330

732

149

324

609

208

Wörter insgesamt


4900

5061

5288

5428

6320

6564

6795

7575

7883

8258

8299

8791

9544

11586

12642

12877

13029

13248

13777

14140

14615

15607

16082

16550

16880

17612

17761

18085

18694

18902

x. Tag ohne Pause


5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34




Als kleine Spielerei und zur Visualisierung für mich hab ich die Zahlen mal grafisch dargestellt ;) .


Ab und zu hab ich ja doch das Bedürfnis, etwas dazu zu schreiben, wie der Schreibtag verlief. Das werde ich ab sofort hier drunter in einer Art unregelmäßigem Tagebuch tun ;).

 

Ihr seid natürlich herzlich eingeladen, eure Meinung oder Fragen dazu loszuwerden.

04.04.2020

Ich bin erstaunt, wie gut ich es zurzeit hinbekomme, zumindest immer ein paar Sätze hinzuschreiben. Ich merke auch allmählich, dass das tägliche Beschäftigen mit der Geschichte echt förderlich ist.

Ungewohnt hingegen ist es, dass ich dieses Mal in einer Art Flickenteppich schreibe. Bei der Geschichte handelt es sich nämlich um die von Ulf (der beste Freund von Lars aus der Gratwanderung). Und um zeitlich nichts durcheinander zu hauen, schreibe ich erst einmal die Szenen, die es quasi schon gibt, aus Ulfs Sicht. Inwiefern diese später für seine eigene Geschichte überhaupt relevant sind, weiß ich jetzt noch nicht. Aber es schadet sicher auch nicht ;) .

06.04.2020

Heute Morgen war ich richtig gut im Schwung. Hätte auch noch mehr schreiben können, aber ich musste los zur Arbeit …

09.04.2020

Ich habe das Gefühl, mein "Schreibmuskel" nimmt allmählich seine Arbeit wieder auf, denn die 308 Wörter habe ich heute Morgen in 15 Minuten geschrieben. Mit jedem Tag fällt es mir leichter, mich selbst nur für eine kurze Zeit an meine Datei zu setzen.

11.04.2020

Nein, die 41 Wörter heute sind kein Tippfehler *lach*. Das waren ganze 4 1/2 Sätze, die ich noch ganz schnell hingetippt habe, bevor wir zum Gartencenter gefahren sind, um Blumen für den Balkon zu kaufen. Den Rest des Tages haben wir mit Bepflanzen und Putzen verbracht ;).

14.04.2020

Bisher hab ich ja nur mehr oder weniger alte Szenen recycelt. (Auch nur bedingt, weil dabei schon ganz viele Neues mit eingeflossen ist.) Doch heute überfiel mich beim Kücheputzen die Idee für eine komplett neue Szene. Natürlich eine, die irgendwo mittendrin spielt. Aber egal, die wollte und musste jetzt raus ;) .

23.04.2020

Heute habe ich den Anfang einer emotional schweren Szene geschrieben. Mir tun die Jungs ja leid, aber ich hab's mir doch auch nicht ausgesucht, dass ihre Lage so derart ausweglos ist :P .

29.04.2020

Wow, der 33. Tag in Folge. Ich kann selbst kaum glauben. Aber mittlerweile hab ich einen ziemlichen Ehrgeiz entwickelt. Und um ja keinen Abriss zu riskieren, schreib ich immer morgens schnell schon was, egal, ob ich frei hab oder nicht. Positiver Effekt dabei: Sobald ich die Datei öffne, bin ich gdanklich schon in der Geschichte drin.

30.04.2020

Uff, okay, der April ist rum. Ging gefühlt irgendwie sehr schnell. Und allein im April hab ich 14848 Wörter geschrieben. Ich muss gestehen, das ist irgendwie reichlich irreal, weil ich nicht mit so viel gerechnet hätte. Klar, kann ich rechnen und rein logisch betrachtet weiß ich auch, dass man einiges zusammenbekommt, wenn man täglich nur kleine Schritte macht, aber dass es letztendlich doch so viel ist mit gefühlt vergleichsweise wenig Aufwand, überrascht mich dennoch.

 

Ich denke, das ist bisher die beste Erkenntnis, die mir diese mir selbst auferlegte Challenge gebracht hat: Es braucht nicht viel Aufwand, um stetig voranzukommen. Genau genommen fühlt es sich mittlerweile nicht mehr wie "Arbeit" an. Das war zu Beginn dieses Experiments noch anders. Leider war ich ja mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem es mir regelrecht davor graute, schreiben zu "müssen". Aber letztendlich stand dahinter wohl eher die Angst, wieder einmal zu versagen (zumindest nach den mir selbst auferlegten, perfektionistischen Maßstäben).

Mittlerweile freue ich mich jeden Tag darauf. Es gab jetzt schon einige Tage, an denen ich eher wenig Lust hatte und mir sagte: "Komm, schreibst du kurz dein Soll, dann fühlst du dich gut und kannst die anderen Dinge tun, die du möchtest/musst." Tja, und meist passierte es dann, dass ich doch deutlich mehr schrieb.

Ich glaube, das Prinzip funktioniert ähnlich, wie der Spruch, den man als Kind so häufig gehört hat: Der Appetit kommt beim Essen. Nur dass es diesem Fall wohl eher heißen muss: Die Muse/Lust/Freude kommt beim Schreiben.

 

Allmählich verstehe ich all die (mehr oder weniger) klugen Ratgeber und Empfehlungen anderer Autoren immer mehr. All dies, was ich früher nur nickend abgetan und gedacht habe: "Den Tipp kenn ich - gib mir bitte eine andere/bessere Lösung." Denn ich dachte immer, bereits so zu handeln und dass es bei mir schlichtweg nicht funktioniert, dass ich einfach anders bin als alle anderen. Aber ganz ehrlich? So anders bin ich vermutlich gar nicht und die meisten, die ebenfalls so denken, vermutlich auch nicht ;).

 

Heute ist also der 34. Tag, an dem ich in Folge immer zumindest ein klein bisschen was geschrieben habe. Das ist toll. Das ist großartig. Mal sehen, ob ich es schaffe, dreitstellig zu weden …

Der April ist also beendet. Weiter geht es im Mai :) .

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0