· 

Sitala schreibt … im März 2020

Seit Monaten dümpeln meine Geschichten vor sich hin. Ich schaute mal hier rein, mal da. Jedes Mal zuerst mit Begeisterung, dann verflog diese wieder ganz schnell.

 

Mein "Problem" ist nämlich, dass ich ja so ganz nebenbei noch einen Brotjob habe (und der mich gerade jetzt in der Corona-Krise noch stärker fordert als ohnehin schon). Da ist abends an kreativen Output nicht mehr zu denken.

 

Andererseits verliere ich immer viel zu schnell den Faden, wenn ich mal 2, 3 Tage nicht an der aktuellen Geschichte arbeite.

Dazu kommt, dass ich immer denke, wenn ich nur ein paar Minuten Zeit habe, bringt es erst gar nichts, überhaupt die Datei zu öffnen. Schließlich werde ich ja quasi im nächsten Moment bereits wieder aufhören müssen.

Doch so wie jetzt kann es auch nicht weiter gehen. Habe ich nämlich mal frei, mache ich den ganzen Tag jede Menge anderer total wichtiger Dinge und habe dann abends ein schlechtes Gewissen. Das macht mich fertig. Es nimmt mir den Spaß am Schreiben.

 

So kann es nicht weitergehen!

 

Daher habe ich einen Beschluss gefasst:

Ab sofort schreibe ich jeden Tag. Egal wie viel.

 

Okay, ich versuche, mindestens 100 Wörter hinzutipseln. Aber wenn es mal weniger sind - auch nicht schlimm. Hauptsache, ich bleibe gedanklich in der Geschichte.

 

Um es einfach mal auch Schwarz auf Weiß zu sehen, wie viel genau es eigentlich ist, was ich auf diese Weise schaffe, werde ich regelmäßig die Tabelle erweitern.

Ich bin gespannt, bis zu welcher Zahl ich die "Tage ohne Pause" wohl bekomme. Ich hoffe ja auf eine sehr hohe :D. Aber sollte ich tatsächlich mal einen Tag absolut nichts schreiben, muss ich wieder bei 1 anfangen.


Wochentag


Samstag

Sonntag

Montag

Dienstag

Datum


28.03.2020

29.03.2020

30.03.2020

31.03.2020

Wörter heute


2666

831

159

398

Wörter insgesamt


2666

3497

3656

4054

x. Tag ohne Pause


1

2

3

4



31.03.2020

Rückblick März 2020

Aller Anfang ist schwer - wobei, so schwer war es gar nicht.

 

Bei der Geschichte, die ich begonnen habe, handelt es sich übrigens um eine komplett neue mit dem Arbeitstitel »Liebe ist nichts für Anfänger«. Ich bezweifle, dass es dabei bleiben wird, aber es grenzt ja schon an ein Wunder, dass der Arbeitstitel nicht aus den Namen der Protagonisten besteht (wie sonst immer ;) ).

 

Ich bin immer etwas zwiespältig, wenn es darum geht, andere in meine Schreibpläne einzuweihen. Einfach, weil ich mich dann meist selbst zu sehr unter Druck setze. Schließlich will ich ja niemanden enttäuschen. Doch dieses Mal habe ich eine ganz tolle Hilfe:

Die liebe Marie Chaos bekommt jeden Tag von mir die Anzahl meiner Wörter geschickt. Schon jetzt spornt es mich an, zumindest immer ein paar Wörter hinzubekommen. Einfach, weil sie sich jedes Mal freut und mich so sehr unterstützt. Dann kann ich ihr wenigstens auf diesem Wege eine kleine Form meines Danks zukommen lassen.

 

Natürlich war der Anfang meiner selbstgestellten Herausforderung an einem Wochenende "leicht", weil ich nicht zur Arbeit musste. Aber hey, warum sollte ich es mir schwerer machen als nötig?

Unter der Woche stehe ich schon seit ca. 2 Jahren um 5 Uhr auf (gegen 6:50 muss ich los zur Arbeit), um Zeit zum Schreiben zu haben. Doch bisher habe ich diese zusätzliche Zeit leider meist anderweitig verbracht. Doch jetzt will ich endlich mal konsequent sein. Ich hoffe, ich schaffe es ;) .

Wenn es euch interessiert, wie und ob ich weiter vorankomme: Weiter geht es im April :) .

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0