Leseprobe: »Leere Versprechungen«

Ich hasse Hochzeiten! Ehrlich, was soll dieser ganze Quatsch? Einen Tag lang Stress und Heuchelei und im besten Fall nur ein besoffener Onkel, der einen das letzte Mal als Kind gesehen hat, und nun schön die peinlichsten Geschichten lallend zum Besten gibt. Im schlimmsten Fall: Familienzoff, Häme und manchmal sogar Verletzte und Tote. Wer braucht so etwas schon? Und sich dann auch noch einen Menschen für den Rest seines Lebens ans Bein binden - ganz klasse! Gut, heutzutage bedeutet für viele ›Für den Rest des Lebens‹ eher bis zum nächsten größeren Problem und dann heißt es: ›Tschüss! Wir sehen uns vor dem Scheidungsrichter.‹ Und dafür gibt man ein Vermögen aus? Also wirklich …

Ja, ich weiß, jetzt kommt wieder das Argument mit der Zusammengehörigkeit. Doch wozu brauche ich dafür ein Stück Papier und Metall am Finger? Alles Wichtige lässt sich heutzutage auch notariell ohne Trauschein regeln und Schmuck trage ich, weil er mir gefällt und nicht, um andere abzuschrecken. So ist es doch. Der Ring gilt als nonverbales Kommunikationsmittel: Schau her, Flirten ist okay, aber zum Vögeln habe ich jemand anderen.

Oder die Sache mit den Steuervorteilen - also seien wir mal realistisch: Wenn man bedenkt, dass so eine Hochzeit mit allem Drum und Dran locker den Wert eines Kleinwagens verschlingt, wie lange muss man da verheiratet sein, damit sich das mit den Steuervorteilen auszahlt? Genau: Sehr lange! Und bis dahin halten es wieder die Wenigsten aus und man sitzt beim Scheidungsanwalt, welcher dann, je nachdem wie einig man sich ist, auch noch mal einen ganzen Batzen Geld einfordert.

Ergo: Hochzeiten sind etwas für Idioten, die nicht rechnen können, ihren Partner gesetzlich an sich fesseln wollen oder einfach zu viel Geld haben. Ich … oh, entschuldigt! Mein Handy klingelt. Schließlich bin ich hier auf der Arbeit, da geht der Kunde leider vor.

 

»Hochzeitsagentur ›Forever‹. Sie sprechen mit Jean-Pierre.«

Nein, ihr habt euch nicht verlesen. Ich arbeite bei einer Hochzeitsagentur, oder vielmehr: Ich bin Mitinhaber, zusammen mit meinem besten Freund Maurice. Wie ein Hochzeitsgegner Wedding-Planner wird? Uh, lange Geschichte. Kommen wir später noch zu. Im Moment muss ich Frau Lüttgens, die mir gerade hysterisch ins Ohr schreit, beruhigen.

»Ja, natürlich habe ich bedacht, dass im August keine Blütezeit für Tulpen ist, Frau Lüttgens. Natürlich … Isabelle … entschuldigen Sie. Es ist alles organisiert. Ich habe erst gestern mit dem Floristen gesprochen. Die von Ihnen gewünschten Tulpen werden zu Ihrer Hochzeit in sechs Wochen in voller Blüte stehen.« Zum Glück habe ich in den letzten Jahren viele Kontakte geknüpft und ich kenne jemanden, der mit einem gewissen Vorlauf zu fast jedem Termin die gewünschten Blumen blühend zur Verfügung stellen kann. Er betreibt entsprechend klimatisierte Gewächshäuser. Sehr praktisch und sehr teuer, aber für Kunden wie Isabelle Lüttgens ist Geld zweitrangig.

»Und an die gewünschte zweite Kinderbetreuung habe ich ebenfalls gedacht, ja. Kein Malen mit Farben, welche Flecken verursachen können, genau. Das hatten wir ja bereits besprochen.« Die armen Kinder. Dürfen gar nichts. »Isabelle, bleiben Sie ganz ruhig. Alles wird perfekt. Das verspreche ich Ihnen. Dafür bin ich schließlich da.«

Noch ein paar typische, beruhigende Floskeln und dann kann ich durchatmen.

Es gibt Kunden, die mich machen lassen, welche, die ab und zu mal nachfragen und eigene Ideen einbringen, und dann gibt es solche wie Isabelle Lüttgens. Eine Perfektionistin, die mich ein- bis zigmal täglich anruft, weil ihr etwas eingefallen ist, das dringend bedacht werden muss und das ich doch ganz sicher vergessen habe. Habe ich natürlich nicht. Ich bin schließlich Profi.

 

Seufzend lege ich meine Brille ab und massiere mir die Schläfen. Bin ich froh, wenn diese Hochzeit vorbei ist! Ich mag das Organisieren, das Spielen mit den Ideen und Wünschen der Kunden. Ich freue mich, wenn ich das Glänzen in ihren Augen sehe, weil ich es mal wieder auf den Punkt perfekt organisiert habe. Aber ich mag keine Pedanten, die meinen, mich ständig anrufen und kontrollieren zu müssen. Bei denen frage ich mich immer, warum sie überhaupt jemanden beauftragen, wenn sie im Grunde doch alles selber machen und nachkontrollieren. Aber gut, der Kunde ist König und so versuche ich freundlich lächelnd meinen Unmut nicht zu zeigen.

Maurice grinst mich wissend an. »Na, bereust du es inzwischen, nicht doch die Hegener-Hochzeit übernommen zu haben statt der Lüttgens?«

Ich schüttle den Kopf. »Du weißt doch, wie ich zu diesem Quatsch mit den Schwulenhochzeiten stehe.«

Ehrlich, jede Isabelle Lüttgens ist mir hundert Mal lieber als ein schwules Paar. Mit Frauen komme ich einfach besser klar. Bei den Kerlen wollen dann meistens beide mitreden und dann gibt es Zank und Streit und dieses ganze Getue …

»Du hörst dich aber schon noch selbst reden, ja?«

»Meine Güte, Maurice! Nur weil ich selbst schwul bin, muss ich den Kram doch nicht gut finden! Außerdem machst du das doch gerne. Ist doch alles geklärt.«

»Ja, super! Und ich darf dann heute Abend wieder deine schlechte Laune aushalten«, meckert Maurice.

»Kannst mich ja auf schönere Gedanken bringen«, erwidere ich augenzwinkernd.

»Dazu müsste ich dich aber knebeln und fesseln, damit du nicht mittendrin wieder das Diskutieren anfängst.«

»Das war ein einziges Mal! Wie lange willst du mir das noch vorhalten?«

»Bis ich alt und senil bin und das vergessen habe. Du weißt doch: Wir Schwuchteln sind nachtragend.«

Augen rollend schüttle ich den Kopf. Ja, Maurice ist tatsächlich manchmal eine kleine Diva. Nur gut, dass wir keine Beziehung führen, sondern lediglich beste Freunde sind. Beste Freunde, die seit dem Studium zusammen in einer WG wohnen und gelegentlich auch mal gemeinsam Matratzensport betreiben, aber eben genau das sind: beste Freunde.


Dir hat die Leseprobe gefallen?

Die Anthologie »Love is Love« (mit dieser sowie vielen weiteren Kurzgeschichten diverser anderer Autoren) ist als Taschenbuch und E-Book bei Amazon und vielen anderen E-Book-Stores erhältlich.